ROTRAUT  RUMBAUM 

 m i n d f u l   m o t i o n

BLOG

Tango und der Schildkrötenkopf

Ein kurzer Erfahrungsbericht aus meinem Leben als Tangocoach.

Viele fragen mich, was ich da als Tangocoach eigentlich so mache und was das überhaupt ist.

Ich denke meine Erfahrungsberichte geben den besten Eindruck davon, was für die Menschen, die zu mir kommen, dabei herauskommen kann. Und das ist ja das wichtigste! Also nicht was ich mache - denn es geht ja schließlich nicht um mich - sondern was der Nutzen für Dich sein könnte. Und das ist so unterschiedlich wie wir als Menschen eben unterschiedlich sind. Sehr spannend!

Eine meiner Klientinnen, inzwischen Mitte 60, die ich hier Lisa nenne, kenne ich seit sehr vielen Jahren. In meiner früheren Zeit als klassische Tangolehrerin war sie jahrelang in den Kursen, kam mit auf Reisen und war auch auf weiteren Workshops bei anderen Lehrern. Sie ging auch immer regelmässig auf Milongas tanzen.

Dann habe ich sie mindestens 5 Jahre, in denen sich auch bei mir sehr viel verändert hat, nicht gesehen. Vor einigen Monaten nun schenkte sie nun ihrem Mann zum Geburtstag mehrere Doppelstunden bei mir als Tango-Coach. Sie selbst hatte den Wunsch, in der jeweils 2. Stunde mit dabei zu sein, damit ihr Mann das Gelernte dann mit ihr zusammen vertiefen könne. (Was man alleine kann oder mit mir bedeutet ja noch lange nicht, das es auch innerhalb der eigenen Paardynamik super klappt. Die Umsetzung im Kontakt mit dem eigenen Partner ist oft die größte Herausforderung.)

Mir fielen erneut spezielle Eigenheiten in ihrer Haltung und ihrem Bewegungsmuster auf, die sich über all die Zeit hartnäckig gehalten hatten. Aus meiner Sicht behinderten diese ihre Stabilität, ihren freien Ausdruck und erschwerten eine durchgängige und entspannte Verbindung zu ihr.

Ich spürte dem nach. Ich bemerkte, wie ihre spezielle Kopfhaltung nach vorne und unten (sie selbst nannte es ihren Schildkrötenkopf), die nach vorne gezogenen Schultern, die Mischung von zu schwachem und zu hohem Muskeltonus in verschiedenen Körperbereichen, die unterschiedlichen "Brüche" in ihrer Achse bewirkte. Das hatte einen fundamentalen Einfluss auf die Position des Beckens und ihre Achse, ihre gesamte Erscheinung, ihre Ausstrahlung als Frau und die körpersprachliche Kommunikationim Paar.

Sobald sie Kopf, Nacken und Schultern ins Lot bekam, verschwanden die Brüche in der Achse, legte sich ihre körperliche Unruhe - eine subtile Form von unnötiger, Ausgleich suchenden Überaktivität und sie schien plötzlich ein paar Zentimeter gewachsen. Ich hatte das Gefühl eine befreite, strahlende und auch innerlich aufgerichteten Frau zu sehen, die plötzlich in ihrer Schönheit und Würde erblühte. Sie war mit einem Mal viel leichter führbar, die Verbindung wurde definierter, verlässlicher und sie als Person besser zu spüren.

Das klingt vielleicht simpel, aber diese kleinen Veränderung in der Wahrnehmung einer unbewusst und lebenslang eingeübten Haltung brauchen unglaublich viel Konzentration und viel viel Geduld und Übung. Ich habe sie mit ihrem Einverständnis ständig wieder freundlich mit einem Code Wort erinnert. Diese angewöhnte Körperdynamik trat natürlich zunächst sofort wieder in Aktion, sobald nicht Lisas 100%ige Konzentration darauf lag. Aber es lohnte sich. Sie fühlte sich sehr gut in diesen Momenten. Ihr Mann war begeistert und in ihrer Tangolaufbahn war das aus meiner Sicht ein absoluter Quantensprung.

Zwischendrin erwähnte sie, das ihre Mutter sie ihr Leben lang klein gemacht und kein gutes Haar an ihr gelassen hatte, auch als Lisa längst erwachsen war. Diese sei aber vor kurzem verstorben. Sie sagte ohne Umschweife, das seit dem eine Last von ihr gewichen sei und sie sich erleichtert fühle.

Ich war sehr berührt von dem, was ich gerade miterleben durfte.

Ich hatte, ohne es zu wissen, offenbar die Auswirkungen ihrer traumatischen Mutterbeziehung auf ihren Körperausdruck und die damit verbundenen Folgen auf die Verbindung zum Partner und ihre eigene Innere Aufrichtung erspürt. Sie hatte sich ihr Leben lang in “Hab Acht Stellung“ unbewusst geduckt und das war in ihrer Körpersprache deutlich geworden.

Veränderung und persönliche Entfaltung durch Tango ist definitiv möglich. Auch mit 65 oder mehr Jahren Lebensprägung.

Im Tango wurde es für mich sichtbar. Durch das Tangocoaching konnte sich eine tiefe, grundlegende Prägung, die sich bei ihr als unbewusste Erwartungshaltung ein Leben lang in dieser bestimmten Haltung und Bewegungsdynamik körperlich ausgedrückt hatte, bewusst werden und beginnen, sich zu verändern.

Wie Du Dir vielleicht vorstellen kannst, kann das Erleben und der Effekt daher weit über den Tango hinaus gehen.

Das besonders Wirksame ist an meiner Arbeit ist

1. die ganz konkrete und körperliche neue Erfahrung

2. , dass diese Erfahrung im Beziehungskontext erlebt und und dort auch Neues erprobt wird

3. das damit verbundene emotionale Selbst- und Kontakterleben

4. das mentale Verstehen und Integrieren.

Das ist etwas völlig anderes und viel effektiver als die eigene Geschichte z.B. verbal aufzuarbeiten.

Im Tango Coaching geht es ja nicht um Therapie. Aber es kann therapeutische Wirkung haben. Auf jeden Fall bewegt es etwas zum Besseren. Und "besser" meint für mich ganzheitlich gesünder, authentischer, den Weg zur vollen Potenzialentfaltung und Selbstannahme.

Deshalb liebe ich meine Arbeit sehr. Es wird nie langweilig und ich fühle mich beschenkt von den intimen Einblicken in die vielfältigen persönlichen Welten. Ich danke Jedem und Jeder für das mir entgegengebrachte Vertrauen.

Der Punkt ist, dass das Geheimnis in den kleinen, "einfachen" Dingen liegt, die meist weder wahrgenommen noch gewürdigt werden und deren Bedeutung im individuellen Gesamtzusammenhang nicht erkannt wird.

Der Körper in seiner Haltung, seinem Muskeltonus, seinen spontanen Reaktionen oder Nicht-Reaktionen etc. spricht zu mir. Ich spüre zum Beispiel direkt Veränderungen im Energiefluss, "Unbelebtes", Schlaffes, Überspanntes, Brüche in der internen und äußeren Verbindung, nehme die Beziehung zum Raum, zur Musik, zum Partner wahr und vieles mehr. Meine Resonanz auf das, was da ist, ist für die meisten ein aha- Erlebnis und bringt etwas in die Wahrnehmung, ins Bewusstsein und in Bewegung. So fängt es an...

Obwohl ich einfach im Kontext Tango coache ist das zur gleichen Zeit ein mehr oder weniger Persönlichkeitscoaching und Life coaching mit positiven Wirkungen, die weit über den Tanz hinaus gehen

Ich gehe immer wertschätzend in Resonanz mit dem ganzen Menschen in seinen vielfältigen Aspekten. Alleine dadurch entsteht ein Feld, in dem mehr als "nur" eine Entwicklung im Tango möglich ist. Meine innere Resonanz und verfeinerte Wahrnehmung schafft die Basis, auf der sich Dinge quasi von selbst öffnen und in Fluss kommen. Ich schaffe einen offenen, freien und wertschätzenden Raum, in dem sich entfalten kann was gerade da ist.

Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Weitere Einblick in die spannende Vielfalt meiner Arbeit erfährst Du in kommenden Blogeinträgen.

Kommentare und Fragen sind willkommen!

Schreib mir dazu einfach an mail@rotraut-rumbaum.de

Ich grüße Dich herzlich!

Rotraut

Kontakt

Rotraut Rumbaum

mindful motion

Michelsberg 28,

2. Hinterhof

65183 Wiesbaden

0163 877 8212

mail@rotraut-rumbaum.de

www.tango-coach.info

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Instagram Social Icon