Soundjourneys, Gong Meditationen, Klangbehandlung mit der Körpertambura

Klänge, Töne, Musik, Sound sind eine Art von vorsprachlicher, nonverbaler Kommunikation mit anderen und mit uns selbst. Klänge ermöglichen innere Erfahrungen, die mit Worten oft nur schwer zu beschreiben sind. Zudem haben sie medizinisch und neurologisch nachweisbare Wirkungen auf Körper und Geist.

 

Zu meinen wichtigsten Instrumenten zählen:  großer Gong (105cm),  Körpertambura (ein für den therapeutischen Einsatz spezialisiertes Monochord), Klangschalen, Schamanentrommel, grosse Adlerfedern, die Koshi, und eine Ocean-Drum. Ausserdem gibt es da noch die Sansula, Okinara, Zimbel und diverse Rasseln.

 

In meiner Arbeit setze ich obertonreiche Instrumente oft spontan ein, um Prozesse anzustossen und deren Intergration zu unterstützen. Diese Känge können, vor allem in Verbindung mit einer vertrauensvollen, tragenden therapeutischen Beziehung unter anderem folgendes fördern:

 

Physiologisch nachweisbare Wirkungen (*):

 Senkung von Blutdruck und Herzfrequenz, Senkung des Atemminutenvolumens, Beruhigung der Atemfrequenz, Harmonisierung von Herzschlag und Atemrhythmus, Reduzierung der Sekretion von Stresshormonen, Zunahme von Delta- und Theta-Wellen, Verminderung des Muskeltonus, Angehobene Schmerzschwelle
 

Subjektive Erfahrungen: 

  • Regeneration: die Erfahrung völliger Entspannung bis in jede Körperzelle, verbesserte Regeneration und des Loslassens nicht nur von Gedanken.

  • Vitalisierung: jede Körperzelle wird in Schwingung versetzt, das Energieniveau, auch in eher “unbelebten“ Regionen erhöht. Verhärtungen können sich auflösen. Das Gefühl von Wachheit, Klarheit, Lebendigkeit und Fokus ist danach meist erhöht bei gleichzeitig angenehmer innerer Ruhe.

  • Erfahrung von Schmerzfreiheit bei chronischen Schmerzpatienten, bzw. positive Körpererfahrung trotz chronischer Schmerzen.

  • Schlaf: Einige Klienten berichten von besserem Schlaf und intensiveren Träumen (schon nach der ersten Erfahrung)

  • innere Entwicklung: psychische Prozesse anstossen, tieferen Kontakt mit sich selbst erleichtern, Abbau von Ängsten, Zugang zu unbewusstem Material und "altered states", mit der Chance, Unverarbeitetes zu einen Abschluss zu bringen, Einheitserfahrungen.     
     

Da diese Art von Klangreisen/Klangmeditationen erwiesener Maßen ganzheitlich gesundheitsfördernd sind, werden Klangerlebnisse inzwischen zunehmend angeboten

 

  • In Krankenhäusern - zum Beispiel in Palliativ-Stationen zur Schmerzbehandlung

  • In Firmen wird für Mitarbeiter zB. der Gong eingesetzt zur Stressreduktion, zur Förderung von Leistungsfähigkeit und Kreativität 

  • Zur Selbsterfahrung - zur Entspannung, aber auch als erkenntnis-förderndes Medium, beispielsweise durch Zugang zum Unbewussten

  • Die Körpertambura auch für die Erfahrung von Geborgenheit und zur Entwicklungsförderung des Gehirns von Frühchen
     

(*) Dr Otto-Heinrich Silber et.al, "Klangtherapie", Seite 82

Die folgenden Diagramme zeigen den Effekt eines großen Gongs auf die Gehirnwellen.  Das erste EEG zeigt den Ausgangszustand, das zweite die Messung nach dem Klang des Gongs.

EEGs freundlicher Erlaubnis von Alexandre Tannous.

Klangbehandlungen und Klangreisen ganz individuell

Sie haben den Vorteil der individuell, fein abgestimmten Begleitung.

Dies ist besonders in akuten Krisen, bei chronischen Ängsten, Depressionen, bei bestehenden chronischen oder akuten Traumahintergründen, oder allgemein bei psychischen Krankheiten von großer Wichtigkeit.

 

Aber auch sonst ermöglicht das 1:1 Setting oft eine besonders grosse Wirkung, da ich mich sehr fein im Spiel und im Gespräch auf den Klienten einstimmen kann. Die Auswahl der Instrumente, die Intensität, Dauer und besondere Absprachen, die jeweils von Bedeutung sind, unterstützen den Klienten gezielt.

Ich folge mehr seiner Energie und seinem Prozess, als er meinem Spiel. In diesem Sinne ist auch das "Spielen" für mich eine auf die Resonanz des Klienten fokussierte Meditation.

 

Einzelsitzungen sind jederzeit nach Vereinbarung möglich.

*Anmerkung: der Hintergrund zeigt mich nicht vor meinem Gong, sondern den 3 großen Gongs von Tone of Life. Dort habe ich mich sofort in den Klang von Gongs verliebt und dann selber eine Ausbildung in meditativem Gongspiel gemacht. Auf der gelinkten Seite seht Ihr mich von hinten (links) auf dem Bild). Vielen Dank für Tone of Life, Abby und Tom für Euer tief gehendes Gong Event von 9 Tagen!

Kontakt

Rotraut Rumbaum

Michelsberg 28, 2. Hinterhof

65183 Wiesbaden

0163 877 8212

mail@rotraut-rumbaum.de

www.tango-coach.info

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Instagram Social Icon