Rotraut Rumbaum  Mindful Motion

Rotraut Rumbaum

Mindful Motion

Klangreise und Meditation 2: Klangreise als Konzentrations-Meditation (Shamata)

Wenn Du möchtest, kannst Du eine Klang-Session sozusagen wie eine klassische Konzentrations-Meditation gestalten.


Konzentrations-Meditation ist die Grundlage vieler Meditations-Techniken. Sie übt die grundlegende, erforderliche Fähigkeit der bewussten Steuerung der Aufmerksamkeit, sie beruhigt den immer-währenden Gedankenfluss, sie schult das "meta-kognitive Gewahrsein" (also das Bewusstsein dessen, was gerade im eigenen Geist passiert), und sie ist eine notwendige, quasi technisch stabilisierende Vorübung für die Einsichts-Meditation.

Rotraut Rumbaum Mindful Motion Klangreisen und Sound
Rotraut Rumbaum Mindful Motion Klangreise Anleitung

Dieser Beitrag stellt den Leitfaden von Alexandre Tannous für den Hörer zum unterscheidenden Hören (“judicious listening“) im Rahmen von Klang-Meditation vor.


Dies entspricht der Konzentrations-Meditation, in der die Aufmerksamkeit möglichst ununterbrochen und präzise auf ein Meditations-Objekt gerichtet wird.


Diese Anweisungen unterstützen Dich als Hörer, Deine Aufmerksamkeit mit bewusster Kontrolle und auf bestimmte Weise auf verschiedene Anteile des Klang zu fokussieren.


Sie sind das Äquivalent zu den Anweisungen aus der Atemmeditation, wie Du bei der Konzentration auf den Atem eine Verfeinerung der sensorischen Wahrnehmung erreichen kannst: durch Wahrnehmung von Kühle und Wärme, Unterschieden bei Ein- und Ausatmen, Länge der Pausen beim Übergang von Ein- und Ausatmen etc.


Die volle Konzentration auf die diversen Charakteristika des Klangs zu richten bewirkt, dass die gesamte Bandbreite Deiner Aufmerksamkeit durch Klang ausgefüllt wird.


Im Allgemeinen wird dadurch der verbale innere Dialog verdrängt.


Höranleitungen für unterscheidendes Hören nach Alexandre Tannous


Du wirst zu folgenden inneren Aktivitäten des Hörens angeleitet:

  • Die harmonischen Obertöne präzise unterscheiden

  • Den Raum zwischen den Obertönen wahrnehmen

  • Das Register der Obertöne (hoch oder tief) wahrnehmen

  • Die Klangqualität der Obertöne in sich ausweiten

  • Die Modulation (Wellen, Wawa, "wobble or wavering") jedes der Obertöne beobachten

  • Die sich ändernde Dynamik (laut oder leise) wahrnehmen

  • Sich selbst als sich dem Klang öffnend und mit ihm verschmelzend vorstellen

  • Die sich ändernde Energie des Gesamtklangs der Obertöne beobachten

  • Das Ethos der einzelnen Instrumente erforschen. Das Ethos ist der unterscheidende Charakter, die Persönlichkeit oder der Gefühlseindruck einer Notenfolge

  • Sich selbst erlauben, vollständig vom Klang eingenommen zu werden, bis zu dem Grad, bei dem alles andere verschwindet. Sobald dieser Zustand erreicht ist, "wird man" das Ereignis und verliert das beobachtende Bewusstsein

  • Sich tief in den Klang hineinbegeben bis zur zeitlosen Ekstase.

(Eigene Übersetzung nach Alexandre Tannous - siehe Ressourcen)





Ressourcen



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen